Was bedeutet Kontokorrentkredit?

Im Grunde ist ein Kontokorrentkredit nichts anderes als ein Dispokredit auf dem Girokonto. Der einzige Unterschied besteht darin, dass man im Zusammenhang von Geschäftskonten von einem Kontokorrentkredit spricht. Er wird häufig von Unternehmer, Freiberufler oder Existenzgründer als Überbrückungskredit eingesetzt. Weil er nicht zweckgebunden ist, bildet er somit eine Form der Liquiditätsreserve. Somit kann der Selbstständige flexibel und zeitnah auf jede finanzielle Situation reagieren.

Rechtlich gesehen ist dieser Kredit ein Darlehen, für das sehr hohe Zinsen gezahlt werden müssen. Zuvor muss dieser jedoch bei der Bank beantragt werden. Ein entsprechender Vertrag regelt das maximale Limit und die Kosten.Wer Existenzgründer ist, muss diesen Kredit nach Eröffnung eines Geschäftskontos bei der Hausbank beantragen.

Weil bei einem Existenzgründer noch kein Jahresabschluss vorhanden ist, sollte das Konto möglichst dort eröffnet werden, wo sich auch das Privatkonto befindet. Die Bank prüft zuvor die Kreditwürdigkeit des Kunden. Nachdem der Kontokorrentkredit genehmigt wurde, wird ein Kreditrahmen festgelegt. Dieser gilt zunächst für sechs Monate. In der Regel erfolgt nach dieser Zeit eine Verlängerung, die auch als Prolongation bezeichnet wird.

Noch mehr Informationen zum Begriffe finden Sie hier.