Was bedeutet Kreditvertrag?

Wird ein Kredit genehmigt, dann werden die Konditionen im Kreditvertrag schriftlich festgehalten. Dieser Vertrag ist rechtsverbindlich. Beide Parteien, sowohl der Kreditgeber als auch der Kreditnehmer, müssen den Kreditvertrag unterschreiben. In diesem Vertrag wird die Kredithöhe festgehalten. Außerdem beinhaltet dieser den Zinssatz, die Laufzeit, die persönlichen Daten des Kreditnehmers und die Konditionen für die Rückzahlung.

Nach der Unterzeichnung des Kreditvereinbarung hat der Kreditnehmer eine zweiwöchige Widerrufsfrist. Außerdem hat der Kreditnehmer auch nach dieser Frist das Recht, den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist den Kreditvertrag zu kündigen. Dies geschieht beispielsweise dann, wenn er eine Bank gefunden hat, die bessere Konditionen bietet. Vorher sollte jedoch geprüft werden, ob die bisher kreditgebende Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung für eine vorzeitige Tilgung verlangt.

Viele Banken, besonders die Direktbanken, verzichten mittlerweile auf die Berechnung dieser Vorfälligkeitsentschädigung. Die Bank kann einen Kredit nur dann kündigen, wenn der Schuldner ein Fehlverhalten begangen hat. Das können Zahlungsverzüge oder unwahre Angaben sein. Kündigt die Bank einen laufenden Kredit, dann wird die Restsumme sofort fällig.