Was bedeutet Nebenkosten?

Ein Kredit enthält Nebenkosten. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um die Zinsen. Noch bis vor kurzem haben die Banken außerdem Bearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt. Der BGH hat diese Praxis jedoch für unzulässig erklärt und die Banken dürfen diese Kosten nicht mehr berechnen. Allerdings gehören eine Restschuldversicherung oder die Kontoführungsgebühren zu den zulässigen Nebenkosten. In manchen Fällen verlangen die Banken eine Restschuldversicherung zur Absicherung des Darlehens. Diese wird auf die Kreditsumme aufgeschlagen.

Weitere Kreditkosten können bei einer Immobilienfinanzierung anfallen. Es handelt sich dabei um die Kosten für einen Gutachter, für einen Notar und für den Eintrag ins Grundbuch. Zusätzliche Kreditkosten können anfallen, wenn ein Kreditvermittler beauftragt wurde. Durch das Internet sind dessen Dienste heutzutage gar nicht mehr notwendig, denn die zahlreichen Kreditrechner geben schnell Aufschluss darüber, welche Bank die besten Angebote hat.